Schwitzen schweißt zusammen

Publié le 26 Mai 2014

Ich werde heute kaum Worte finden, um meine Gefühle seit letztem Samstag richtig ausdrücken zu können.

Ich bin überglücklich, überwältigt, erstaunt, verwundert, froh, stolz, baff, dankbar, mitgenommen, bewegt und gerührt. Bis zu den Tränen.

Kitschig ja?

 

Leute, was Ihr mir am Wochenende gegeben habt ist unglaublich.

Ich glaube, es kommen jetzt bei mir die ganzen Tränen hoch, die vor 6 Monaten als ich die Krankheit erfahren habe, gar nicht gekommen sind.

Ich habe das Ganze einkassiert und die einzige Gedanke, die mir Mitte November gekommen ist, war: Gott sei dank bin ich krank und nicht Sascha und auch nicht die Kinder. Bis heute bin ich sicher, daß es so richtig ist, daß es mich trifft. Bin genau die richtige dafür.

Aber an diesem Wochenende ist mir klar geworden, wie ich mich seit 6 Monaten komisch vorkomme, ständig an Diabetes zu denken und spritzen zu müssen und BEs zu berechnen.

Zum ersten Mal in 6 Monaten habe ich mich normal gefunden – und hatte den leichten Eindruck, daß die gesunden Helfer sich - eben unter den ganzen Diabetikern – komisch vorkamen, ohne Pens oder Pumpe… :) einmal die Welt andersrum!

Es ist also normal zu spritzen, keiner glotzt, wenn man misst, keiner fragt „Na wie ist Dein Wert“, und trotzdem reden alle darüber, alle denken auch ständig darüber. Es ist normal zu spritzen, normal ein Kabel und Geräte ständig an sich zu tragen oder geklebt zu haben, normal Technik zu schleppen und Taschen mit Traubenzucker, Dextro, Haribo und Apfelschorle überall ständig um sich zu haben. Ich fühlte mich so wohl dieses Wochenende.

Alles war normal.

Und Fragen sind auch normal. Wahnsinn. Meine nahliegenden, einfachen Fragen sind nicht belächelt worden, alles ist mir ganz genau und sehr professionell, geduldig und sachlich beantwortet worden.

Wenn ich das alles schreibe kommen mir die Tränen (bin ja nunmal ne Heulsuse).

Ihr werdet bestimmt viel besser über das Laufen berichten als ich, also überlasse ich es Euch.

Ich wollte nur kurz sagen, daß ich zu Euch gekommen bin mit einem einzigen Ziel: ankommen. 11,1 Km schaffen. Und noch auf meine Beine stehen.

Und ich bin angekommen, war noch nie in meinem gesunden Leben so eine lange Distanz gelaufen, hab tolle Tipps und Unterstützung bekommen, wunderbare Leute kennengelernt, wahnsinnig großzügige Menschen.

. Also hier von mir ein riesiges Danke schön an Harry und Kristin und Mona für das Fahren nach A, B, C oder E und F: sicher am Ziel, wir fühlten uns bei Euch so gut aufgehoben! Coole Fahrer seid Ihr, Ihr habt uns so geholfen und so ein tolles, sicheres Gefühl vor und nach dem Laufen gegeben. Daß Ihr so stressfrei trotz komplizierten Zeitfenster alle ruhig, locker und in time abgeholt und hingebracht habt, ist schon eine wahre Leistung! Einfach cool.

Unglaublich geduldige Helfer

Unglaublich geduldige Helfer

. Ein riesen Danke schön an Ilka, Finn, Basti und Bente (noch jemand? Entschuldige bitte, wenn ich jemand vergesse…) für die Orga dieses Events. Ich weiß, daß Ihr Euch damit mindestens seit Januar auseinandersetzt und darum kümmert und kämpft. Wir haben nichts von der Logistik mitgekriegt, was ein sicheres Zeichen dafür ist, daß es perfekt geplant war, und daß Ihr eben den ganzen Stress im Vorfeld hattet. Wenn die Teilnehmer kein Ärger haben, dann hatte das Orga-Team bestimmt welches. Danke, daß wir nichts mitgekriegt haben. Danke für die Sponsor-Suche, das Einkaufen, Planen, Organisieren, Rechnen, Kombinieren, die Logistik. Ich vergesse bestimmt Vieles, aber: Danke!

Orga, Orga, Orga...Orga, Orga, Orga...
Orga, Orga, Orga...Orga, Orga, Orga...
Orga, Orga, Orga...Orga, Orga, Orga...

Orga, Orga, Orga...

 

 

. Danke an Manu für die tolle Unterstützung und danke an Sascha für das Trikot tauschen. Ohne Dein Trikot wäre ich sicherlich nicht so gut gelaufen. Passtja! :)

. Danke an Natalie für die Last-minute-Tipps, die mich echt gerettet haben! Wäre sonst mit einer Hypo nach 3 Km zusammenkollabiert. Die Banane 20 Min. vorher und das Gel-trinken während des Laufen statt die Täfelchen zu nehmen waren die Rettung bei 140 Start-BZ. Danke dafür und für die Ermunterung. Dafür war mein Kaffee wahrscheinlich den Grund für Deine tolle Zeit :) : 11,1 KM in 50 Minuten, Hut ab!

. Danke an Fredrik für das nette Gespräch am Samstag Abend, was mir sehr viel gebracht hat. Danke auch für den Achtung-Berg-bei-Km-8-Tipp! Auch das war meine Rettung…

. Danke an Tine, die trotz wahnsinnig große und schmerzhafte Blase unter den Fuß sich durchgebissen hat und gelaufen ist.

. Danke an Basti und Jamaica für die Unterkunft – ich werde nicht sagen, daß ich noch nie so gut geschlafen hatte, so gut kann ich auch noch nicht lügen :) - aber es wird auf jeden Fall einen unvergesslichen Moment und die Erinnerungen von der Werft, den Strand, das Essen zusammen, das in-die-Küche-gemeinsam-Frühstücken-auch-wenn-da-kein-Platz-ist werden auf jeden Fall bei mir bleiben. Das und das Bild von Dir, wie Du in Hollingstedt strahlend auf mich zuläufst und mir den Stab gibst – bin so froh, daß die Übergabe geklappt hat!!

le hangar à bateaux et le repas équilibré du parfait sportif diabétique après l'effortle hangar à bateaux et le repas équilibré du parfait sportif diabétique après l'effortle hangar à bateaux et le repas équilibré du parfait sportif diabétique après l'effort
le hangar à bateaux et le repas équilibré du parfait sportif diabétique après l'effortle hangar à bateaux et le repas équilibré du parfait sportif diabétique après l'effortle hangar à bateaux et le repas équilibré du parfait sportif diabétique après l'effort

le hangar à bateaux et le repas équilibré du parfait sportif diabétique après l'effort

. Danke an Valerie, die mich in Dannewerk gesehen hat: auch da bin ich ganz froh, daß die Übergabe geklappt hat! Meine Gedanken in den letzten beiden Kilometer waren nur auf Dich fixiert, so sehr war ich auf Dich konzentriert – vielleicht hast Du die Gedanken sogar gehört – nein, es war nicht mein Keuchen :)

. An Carina für das interessante Gespräch über Allergien. Ich bin sehr froh, Dich und Anton kennengelernt zu haben. Wir haben auch Familie in Wien, die wir unbedingt besuchen wollen, darf ich dann durchklingeln und wir trinken einen Kaffee mit einem Stück Sachertorte zusammen, ist es ein Plan?

. Danke an Matthias (und Bastian) für die frische Brötchen! Das war vielleicht toll! Danke auch für die gute Laune und die Witze – ich würde so gerne die Gesichter von der Damenmannschaft sehen, wenn sie Dich auf Ihre Bilder sehen, mouah-ah! :)

. Danke an Sandra für die nette, unkomplizierte Gespräche. Ich weiß, das waren sehr schwere und anstrengende Arbeitstage bei uns :) , danke daß Du Deine Zeit mit uns verbracht hast! Es ergibt sich bestimmt eine Gelegenheit, sich wieder zu treffen!

. Danke an Wiebke für die Mitfahrt-Gelegenheit! Besseren Einklang für das Wochenende hätte ich nicht haben können! Ich habe so viel von Dir gelernt, danke für die viele kleine Tipps. „Auf der Freiheit! :) Klärwerkanlage :( “ wird aber bleiben wa? Wir sehen uns beim Kiellauf oder bei Exlex oder beide :)

. Danke an Bente für die unglaubliche Wärme, die man in Deinen Augen sehen kann. Danke für die netten Worte, die Du für jeden von uns hast finden können.

Ich wollte mich bei allen bedanken (wird langsam wie die Awards oder so) für den unkomplizierten, direkten, netten, großzügigen, sensiblen, verständnisvollen und gefühlsvollen Umgang und das entspannte Zusammensein.

Ihr seid alle Wahnsinn. Danke auch an diejenigen, die hinter uns aufräumen mussten, ich hoffe, ich kann nächstes Jahr mithelfen.

Wahnsinn. Danke.

les pieds qui m'ont portée jusque là, les chaussures pour manger avec, le certif'!
les pieds qui m'ont portée jusque là, les chaussures pour manger avec, le certif'!
les pieds qui m'ont portée jusque là, les chaussures pour manger avec, le certif'!

les pieds qui m'ont portée jusque là, les chaussures pour manger avec, le certif'!

Currebamus – nous avons couru.

Voilà, objectif atteint. J’ai couru mes 11,1 Km sans hypo.

Et accessoirement, j’ai rencontré une trentaine de personnes formidables. Diabétiques ou non, coureurs ou non.

Que soient dites ici en français toute mon admiration et ma reconnaissance à l’équipe organisatrice ainsi qu’aux participants.

Incroyable de voir tous ces passés remplis de seringues, d’insuline, de contraintes, de disciplines, tous ces passés remplis de paroles d’incompréhension, de recherches de limites corporelles, de messages médicaux absurdes, de privations et de régimes, de piqûres et de complications, ces passés de toutes ces jeunes personnes gravement malades et handicapées depuis 10, 20 ou 30 ans, incroyable de voir ces passés se tresser pour se réunir dans cette course de relais en 2 équipes, 20 personnes et 100 kilomètres.

Nous sommes tous gagnants.

Bonne journée à vous !

Rédigé par Amice

Publié dans #diabète, #sport, #thérapie

Repost0
Pour être informé des derniers articles, inscrivez vous :
Commenter cet article